fbpx

#12 I Das Schraubfundament

Heute möchte ich über das Thema Pfahlgründung und Schraubfundamente sprechen. Waren es früher Eichenholzpfähle, die man beispielsweise in Amsterdam oder Venedig verwendete um ganze Städte zu errichten, so verwendet man heute Schraubfundamente. Wir arbeiten mit zwei Firmen zusammen, die sich auf diesem Gebiet spezialisiert haben. Zum einen die Firma Krinner und zum anderen die Fundament Baugesellschaft. Wir setzen auf diese Fundamente seit über zehn Jahren. Wieso erkläre ich im folgenden Blogpost. Viel Spaß dabei.

Schraubfundamente sind das Produkt schlechthin um Projekte zu realisieren. Dies liegt natürlich an den wegfallenden Erdarbeiten. Denn anders als beim klassischen Fundament, welches man 80cm tief in den Boden einlässt, schraubt man das Schraubfundament lediglich in den Boden. Das setzen des Fundamentes nimmt relativ wenig Zeit in Anspruch und hat den großen Vorteil, dass man sobald man die Schraubarbeiten beendet, ein festes und belastbares Fundament hat.

 

Die Vorteile

Wir von Mein Eberl Wintergarten sind in der Lage, Schraubfundamente bis zu 3m Tiefe in die Erde einzudrehen und können so alles abdecken was wir uns vorstellen können zu bauen. Ein weiterer, eher nebensächlicher Effekt ist, dass Schraubfundamente reversibel sind und so Rückbauten relativ einfach von statten gehen. Durch die wegfallenden Erdarbeiten und das sehr platzsparende Eindrehen ist es möglich auch an schwierigen Stellen, wie zum Beispiel Hängen oder schwer zugänglichen Plätzen, Fundamente zu setzen. So können wir sämtliche Lasten sicher, vor Frost geschützt in die Erde ableiten können. Wenigstens genau so wichtig zu erwähnen sind die Zuglasten, die auf ein Fundament einwirken. Große Glasflächen wirken wie Segel und verursachen dadurch enorme Zuglasten, die den gesamten Aufbau aus der Verankerung ziehen wollen. Auch diesen Lasten halten Schraubfundamente mit Leichtigkeit her. 

Natürlich liegt bei der Einfachheit der Sache nahe, dass man  Schraubfundamente mit Leichtigkeit in Eigenregie setzen kann. An sich wäre das möglich aber wie bei so vielen Dingen steckt auch hier der Teufel im Detail. Insbesondere bei der Installation ist es maßgeblich, die Fundamente richtig zu positionieren und auszurichten.

 

REINGEHEN, REINDREHEN, FERTIG.

 

Dazu braucht es natürlich Erfahrung und handwerkliches Geschick. Nicht zuletzt haben auch wir im Laufe der Zeit erstmal so ziemlich jeden Fehler machen müssen um nun sagen zu können, wir überlassen nichts dem Zufall. So können wir nun sicher und mit größter Sorgfalt arbeiten. Dass trotz jahrelanger Erfahrung immer mal wieder etwas ausser der Reihe laufen kann, zeigt sich wenn man trotz Spartenpläne, Absprache und Rückversicherung mit dem Bauherren Leitungen anbohrt. Dies ist aber nichts, was man nicht wieder beheben könnte und passiert in den seltensten Fällen.

Persönlich überwiegen für mich die Vorteile des Schraubfundaments, da man ohne große Erdbewegungen und Betonmassen, Fundamente setzen kann. Zugleich hinterlässt man den Garten nicht als Bombenkrater und kann sofort nach dem Fundament setzen mit dem weiteren Aufbau beginnen. Die  Möglichkeiten die Schraubfundamente mit sich bringen sind bedeutend höher also bei einem klassischen Betonfundament. So lässt sich mit Leichtigkeit aus einem Punktfundament ein Streifen oder Flächenfundament machen. Weiter spielt es dann eine eher untergeordnete Rolle ob man nun Terrassen verlängert, über Wassergruben oder Keller Fundamente setzt. Mit dem entsprechenden Aufbau ist nahezu alles möglich.

Sollte es zum Thema Fundamentieren und Schraubfundamente Fragen geben, freue ich mich über eine Email:

Einfach an die Harald.Eberl@wintergarten-Eberl.de

Bis zum nächsten mal und alles Gute,

Harald Eberl

Folge uns!
Harald Eberl
Harald Eberl
harald.eberl@wintergarten-eberl.de