Treten Sie mit uns in Kontakt

09445 9543-05

info@wintergarten-eberl.de

Schloßstr. 22, Neustadt a.D. Donau

Folgen Sie uns auch auf:

© Copyright The Three Seven

Holz – Aluminium Fenster – Blog Post #2

Liebe Freunde und Kunden von Eberl Mein Wintergarten,

heute möchte ich ein wenig über Holz Aluminium Fenster sprechen. Die Entscheidungsgrundlage für Fenster kann zum einen praktischer und/oder ästhetischer Natur sein. Aber eines ist klar, selbst das Energie effizienteste Fenster taugt nichts, wenn es den eigenen ästhetischen Ansprüchen nicht genügt. Da Fenster nicht nur vor Klima und Lärm schützen sollen, sondern neben Licht auch ein offenes Gefühl ins Haus bringen sollen, feilt die Industrie an immer neueren Lösungen um den Wünschen der Kunden gerecht zu werden. 

Der Aufbau
Der Aufbau bei Holz-Aluminium Fenster verhält sich grundsätzlich ähnlich den verwandten Bauteilen. So hat man auch beim Holz-Alufenster auf der Innenseite eine sichtbare Holzart. Klassischer Weise verwendet man hier Fichtenholz. Dies rührt daher, weil man Fichtenholz sehr einfach beschichten kann und es durch seine Einfarbigkeit sehr farbneutral ist. Nach aussen wird das Ganze je nach Bedarf dann mit unterschiedlichen Aluminiumschalen verblendet. Der Trend von Fenstern geht im Moment eher in die puristische, geradlinige Richtung. Das erkennt man vor allem an scharfgezogenen Kanten und Linien und unsichtbaren Beschlägen. Ganz im Gegenteil zu älteren Fenstern, bei denen man durchaus das Gefühl hatte, man kann diese nicht genug profilieren. Zu den aktuellen puristisch, geradlinigen Fenstern gibt es natürlich unzählige Varianten. Hier zum Beispiel eine Fenstervariante mit abgeschrägter Innenseite. Das Fenster wirkt dadurch etwas schlanker und hat zudem den Vorteil, dass es mehr Lichteinfall hat als ein nicht abgeschrägtes Fenster. 

“Schräge Kanten für mehr Licht”

Die Beschläge
Nicht nur bei der Verarbeitung des Holzes gibt es Unterschiede, auch die Beschläge tragen ihren Teil für die Erscheinung des Fensters bei. So sind bei dem Beispiel mit der abgeschrägten Innenseite die Beschläge, Lager und Bänder sichtbar, während bei der geradlinigen Version ein sogenannter unsichtbarer Beschlag verwendet wurde. Unterschiede in der Funktionsweise entstehen dadurch nicht. So hat man bei beiden Versionen natürlich die Möglichkeit sich zwischen den verschiedenen Einbruchsklassen zu entscheiden. Trotz des aus meiner Sicht ästhetischeren Variante des unsichtbaren Beschlags möchte ich kurz auf die Vorteile vom klassischen Beschlag eingehen. Beim verwendeten Punktlager wird der Zapfen innen verbaut und das Lager so durch einen Metallkern geschützt, während beim unsichtbaren Beschlag Scherenlager verwendet werden. Durch das verwenden von Scherenlager, hat man grundsätzlich mehr Reibflächen und somit mehr Schmutzablagerungen wodurch ein erhöhter Verschleiß entsteht. Somit ist aus technischer und nachhaltiger Perspektive der sichtbare Beschlag der bessere Beschlag, optisch natürlich der Unsichtbare. 

Der Querschnitt
Betrachtet man den Querschnitt unseres abgeschrägten Beispiels sieht man, dass wie so Viele, auch dieses Fenster auf der klassischen IV68 Fensterbautiefe aufsetzen, welche bis vor acht bis neun Jahren die klassische Standardtiefe war. Mittlerweile baut man die Fenster aber durchaus etwas tiefer. Dies hängt mit den geforderten Gesamt-U-Werten zusammen. Somit greift man mittlerweile gerne auf ein IV78 oder das IV92 zurück. Welche Bautiefe aber verwendet wird ist abhängig von dem Energiewert den man mit der Wohnung, des Hauses oder Raumes erzielen möchte. So kann man seine Wahl des Fensters von der Frage ob man ein hochgedämmtes Niedrig-Energiehaus oder ein Standardhaus haben möchte, abhängig machen. Die Verglasungen der Fenster sind je nach dem, mit Schallschutzanforderungen oder Wärmeschutzanforderungen wahlweise einsetzbar. Auch bei Aluminiumschalen gibt es verschiedene Möglichkeiten insbesondere bei der Anordnung. Hier gibt es zum Beispiel die flächenversetzte, flächenbündige, schräge, runde, flügelverdeckende Anordnungen. (Diese Liste könnte man weit fortführen) Alle Anordnungen beruhen aber dennoch auf dem gleichen System. Daher ist es eher Geschmacksache auf welche Anordnung man zurückgreifen möchte. 

Warum aber nun ein Holz-Aluminium Fenster?
Der große Vorteil von Holz-Alu-Kombinationen gegenüber klassischen Holzfenstern ist, dass man aussen eine wetterfeste Aluminiumschale hat, die das Fenster vor Witterung schützt während man innen nicht auf den heimeligen Werkstoff verzichten muss. Das bedeutet, im Gegensatz zu vergangenen Zeiten wo man klassische Holzfenster verbaut hatte, die man von Zeit zu Zeit neu streichen musste um sie dauerhaft vor Witterung zu schützen sind Holz-Alu Fenster sehr viel langlebiger und robuster. Der Weg zum Holz-Alu Fenster führte die Industrie über die sogenannte Dickschicht Verarbeitung. Während man bei einem Streichvorgang mit dem Pinsel etwa 6µ Farbe auf das Holz aufbringt, suchte die Industrie nach einer langfristigen Lösung. So wurden Holz Fenster schon bei der Verarbeitung mit einem speziellen Spritzvorgang mit ca. 100-120µ Farbe besprüht. Dadurch hatte man nicht nur ein vielfaches der gewöhnlichen Schichtstärke auf dem Holz sondern auch dafür gesorgt, dass der „lebende“ Werkstoff keine Möglichkeit mehr hatte zu Atmen. Risse und Schimmelbildung waren die Folge. Aktuell wird mit „selbstheilenden“ Farben experimentiert. Hier bleibt jedoch abzuwarten ob man so das klassische Holzfenster wieder auf dem Markt etablieren kann. 

Möchte man längerfristig in den Genuss des wohnlichen und gemütlichen Effektes eines Holzfensters kommen, kommt man um Aluschalen nicht herum.  Solltet Ihr noch mehr Fragen bezüglich Holz-Alu Fenster haben. Schreibt mir gerne eine Email an die Harald.eberl@wintergarten-eberl.de.

Bis zum nächsten mal und alles Gute,

Harald Eberl